Gefunden 420487 Dokumente.

Parameter anzeigen
Bänderhut
Museumsobjekte

Bänderhut

Titel / Autor: Bänderhut

Physische Beschreibung: Bänderhut : Hut Länge 290 mm - Hut Breite 270 mm - Krone Umfang 550 mm - Krone Höhe 55 mm - Kopföffnung Länge 175 mm - Kopföffnung Breite 155 mm - Hutschachtel Durchmesser 308 mm - Hutschachtel Durchmesser 140 mm

Notiz:
  • Haar
  • Baumwolle
  • Leder
  • gefilzt
  • gewebt
  • genäht

Namen: Hat Manufactury (Suche in Wikipedia)

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Hut für Frauentracht (Bäuerisches Gewand, Bänderhut, Unterinntaler Tracht, Plaulhut). Steifer schwarzer Hut mit leicht ovaler Form, nach oben umgeschlagener Krempe (ca. 2 cm) und niedriger Krone mit leicht abgerundetem Kronendach. Der Hut besteht aus langflorigem Haarfilz. Um den Hut ist ein die gesamte Höhe der Krone bedeckendes Hutband gelegt, welches auf der Vorderseite des Hutes zu einer Schleife mit je zwei Lagen pro Seite gelegt ist. Das Band wird um die Krone auf die Rückseite des Hutes gelegt, wo es ebenfalls eine Schleife mit je zwei Lagen pro Seite (zusätzlich jeweils das Ende des Bandes zwischen den Lagen) bildet. Die Mitte der Schleife wird durch eine Brosche mit zwei schwarzen kleeblattförmigen Blüten dekoriert. Aus der Mitte der Schleife auf der Rückseite des Hutes entspringen die beiden ca. 910 mm langen Hutbänder. Das Hutband besteht aus einem in sich gemustertem Gewebe, welches durch über mehrere Kett- bzw. Schussfäden laufende Fäden erzeugt wird und zeigt Blüten- und Rankenmotive. Die Webkanten sind mit einer Schlaufenborte besetzt. Die Ecken der unteren Abschlüsse der Bänder sind in Zickzackform geschnitten und nicht versäubert. Auf dem linken Hutband, direkt neben der Krempe befindet sich eine weitere Brosche mit zwei schwarzen Blüten in Vierkleeblattform. Das Schweißband im Inneren des Hutes besteht aus braunem Leder. Darüber befindet sich ein Futter aus einem hellblauen Baumwollgewebe. Auf dem Kronendach ist ein Stempel mit einem Emblem „Hat Manufactury […]“ aufgedruckt. Am unteren Rand des Schweißbandes sind an zwei Stellen schwarze Gummibänder angenäht, die zur Befestigung am Kopf dienen. Der Hut ist in einer Hutschachtel, die außen mit gemustertem Papier verkleidet ist, gelagert.

Scheibenhut
Museumsobjekte

Scheibenhut

Titel / Autor: Scheibenhut

Physische Beschreibung: Scheibenhut : Hut Länge 565 mm - Hut Breite 450 mm - Hut Höhe 120 mm - Gupf Umfang 580 mm - Gupf Höhe 85 mm - Kopföffnung Durchmesser 170 mm

Notiz:
  • Wolle
  • Seide
  • Feder
  • Baumwolle
  • gefilzt
  • gewebt
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Runder, ockerfarbener Filzhut (Trachtenhut, Wipptal, Pustertal, Eisacktal, Umgebung Bozen) mit rundem, abgerundetem Gupf und breiter, am Rand aufgebogener Krempe. Ein breites Hutband aus grünem Seidenrips umschließt den gesamten Gupf und ist an dem zum Dach hin abgerundeten Teil des Gupfs in Falten gelegt. Auf der Rückseite des Hutes hängen die Enden des Hutbandes sowie die Enden eines weiteren Stückes des Bandes, welches an der Rückseite angenäht ist, über den Krempenrand (ungleich lang) hinab. Weiters ist um den unteren Rand des Gupfs doppelt eine gelegte hellgrüne Kordel gelegt. Auf dem Dach des Gups sind einige schwarze Straußenfedern liegend befestigt. Die Krempe ist auf einer Seite nach oben gebogen und am Dach des Gups mittels Haken und Öse fixiert. Die Krempenunterseite ist mit einem in breite Falten gelegten grünen Gewebe bezogen, nahe am Krempenrand wurde maschinell abgesteppt. Um die Kopföffnung ist ein Teil ungefüttert, daneben eine schmale grüne Borte mit Chenillefäden. Der Gupf ist mit einem Gewebe mit schwarz-rotem Hahnentrittmuster gefüttert. Ursprünglich waren weiße Bänder zur Befestigung am Kopf angebracht.

Hut
Museumsobjekte

Hut

Titel / Autor: Hut

Physische Beschreibung: Hut : Hut Länge 303 mm - Hut Breite 295 mm - Hut Höhe 106 mm - Krone Umfang 540 mm - Krone Höhe 102 mm - Kopföffnung Länge 177 mm - Kopföffnung Breite 165 mm

Notiz:
  • Haar
  • Baumwolle
  • Kunstleder
  • Karton
  • gefilzt
  • gewebt
  • genäht
Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Steifer schwarzer Hut mit leicht ovaler Form, mittelbreiter, leicht nach oben gebogener Krempe und hoher zylindrischer Krone mit flachem Kronendach. Der Hut besteht aus langflorigem Haarfilz. Um den unteren Rand der Krone ist ein Hutband gelegt, welches aus drei Kordeln aus Haar/Wolle besteht, die jeweils von einem Geflecht aus Goldfäden umgeben sind, seitlich und hinten durch Ringe führen und vorne mit zwei Ringen und einem Posamentrieknoten /unendlicher Knoten besetzt ist. Das Schweißband im Inneren des Hutes besteht aus braunem Kunstleder bzw. beschichtetem Gewebe. Das Futterdach besteht aus orangefarbenem Karton, auf dem weiß auf schwarzem Grund „Joseph Fischnaller Hutfabrikant in Brixen“ aufgeprägt/gedruckt ist. Die Höhe der Krone ist mit einem steifen, gelben, kaschierten Gewebe mit einem rosafarbenen dünnen Raster gefüttert.

Bänderhut
Museumsobjekte

Bänderhut

Titel / Autor: Bänderhut

Physische Beschreibung: Bänderhut : Hut Durchmesser 284 mm - Krone Umfang 600 mm - Krone Höhe 100 mm - Hutband Länge 1420 mm - Hutband Breite 124 mm - Kopföffnung Durchmesser 170 mm - Hutschachtel Durchmesser - Hutschachtel Höhe

Notiz:
  • Wolle
  • Samt
  • Perle
  • Metall
  • Baumwolle
  • gefilzt
  • gewebt
  • genäht
  • bestickt
Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Hut für Frauentracht (Bäuerisches Gewand, Bänderhut, Unterinntaler Hut). Steifer, schwarzer Hut mit zylindrischer Krone, runder Form und mittelbreiter gerader Krempe. Die Hutform aus Karton ist mit feinem schwarzem Filz überzogen. Der Krempenrand ist mit schwarzem Samtband eingefasst. Ein breites schwarzes Samtband bedeckt die ganze Höhe der Krone. Das Band ist mit Blüten- und Rankenmotiven mit schwarzem Faden bestickt. Die Ränder des Bandes sind mit in rautenförmige Schlaufen (Oberkante) und zickzackförmig (Unterkante) gelegtem Chenilledraht besetzt. Auf der linken Seite (vom Träger aus) des Hutes ist das Band in sechs weite Rollen gelegt, die durch eingelegten Karton ihre Form beibehalten. Die Unterseite der Krempe ist mit schwarzem Samt gefüttert, die Krone mit einem schwarzen Baumwollgewebe, in Silbernen Buchstaben ist „J. Durnwalder Brunico“ aufgedruckt. Die Unterseite der Krempe ist am äußeren Rand mit einer filigranen Metallstickerei dekoriert. Die Stickerei wurde mit goldenem Metalldraht, Metalllan, Bouillonfäden, Metallfäden mit textiler Seele, Pailletten und transparenten Perlen ausgeführt. Am inneren Rand der Krone sind zwei breite, sehr lange Bänder festgenäht. Die Bänder bestehen aus einem in sich gemustertem Gewebe, welches durch über mehrere Kett- bzw. Schussfäden laufende Fäden erzeugt wird. Das Muster zeigt in einer Linie Rosen- und Blattmotive. Die Ecken der unteren Abschlüsse der Bänder sind zur Mitte eingeschlagen und vernäht, wodurch sich eine Spitze bildet. Im Bereich unterhalb des Kopfes werden die Bänder mit einer Längsfalte verjüngt und sind dort mit Haken und Öse versehen, um sie am Hinterkopf zusammenfassen zu können. Der Hut ist in einer Hutschachtel aus Karton aufbewahrt, auf dessen Deckel „Karl Pokupec Hutmacher Hall i. T.“ aufgeprägt ist.

Marketenderinnenhut
Museumsobjekte

Marketenderinnenhut

Titel / Autor: Marketenderinnenhut

Physische Beschreibung: Hut : Hut Länge 490 mm - Hut Breite 510 mm - Hut Höhe 100 mm - Krone Umfang 580 mm - Krone Höhe 90 mm - Kopföffnung Länge 160 mm - Kopföffnung Breite 180 mm

Notiz:
  • Wolle
  • Seide
  • Baumwolle
  • gefilzt
  • gewebt
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Breitkrempiger, ockerfarbener Filzhut (Trachtenhut, Marketenderinnenhut) mit runder, abgerundeter Krone. Ein breites Hutband aus grünem Seidenrips ist in Falten um die Krone gelegt und bedeckt sie beinahe vollkommen. Der Krempenrand ist mit einem grünen Webband eingefasst, welches durch das Futter der Krempenunterseite überdeckt wäre. Die Krempenunterseite ist mit einem gefältelten türkisen Seidegewebe bezogen, welches sich am Krempenrand komplett gelöst hat. Um die Kopföffnung ist sie mit einer durchbrochenen Borte aus grünen Chenillefäden besetzt, die auf einer Seite des Hutes auch zum Krempenrand führt. Unter der Borte und im Inneren ist ein pinkfarbenes dünnes Seidengewebe als Futter der Krone angebracht.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Länge 375 mm - Hut Breite 360 mm - Hut Höhe 100 mm - Krone Umfang 565 mm - Krone Höhe 80 mm - Kopföffnung Länge 180 mm - Kopföffnung Breite 165 mm

Notiz:
  • Stroh
  • geflochten
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Naturfarbener, geflochtener Strohhut mit breiter Krempe und zylinderförmiger Krone mit eingedrücktem Kronendach. Der Hut besteht aus nebeneinander zusammengenähtem, geflochtenem Strohband (Breite des Strohbandes ca. 13 mm).

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Durchmesser 355 mm - Hut Höhe 100 mm - Gupf Umfang 550 mm - Gupf Höhe 85 mm - Kopföffnung Länge 170 mm - Kopföffnung Breite 165 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Baumwolle
  • Wolle
  • geflochten
  • gewebt
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Naturfarbener, geflochtener Damenstrohhut mit breiter, koncex-konkav geschwungener Krempe und leicht kegelförmigem (zweistufig, leicht konvex-konkav-konvex geschwungen), oben leicht zugespitzten Gupf. Der Hut besteht aus zusammengenähtem, geflochtenem Strohband (Breite des Strohbandes ca. 5 mm). Der Gupf ist mit mehreren Elementen verziert: Ein Streifen eines (ehemals roten) Samtgewebes, welches die halbe Höhe der Krone und einen Teil der Krempe bedeckt, einem Spitzenband aus dünnem gedrehtem Stroh um den Gupf an der Knickstelle zwischen Gupf und Krempe und eine geflochtene Strohkordel, die in Wellenform um den Gupf und hinten zu einer Spirale gelegt ist und an deren Enden zwei Quasten aus geflochtenem Stroh hängen (beschädigt, wurden teilweise mit Faden befestigt). Im Inneren des Gupfs ist ein Schweißband aus einem rot-grün gestreiften Baumwollgewebe mit Blumenmuster. An diesem sind gegenüberliegend zwei schwarze Gummibänder zur Befestigung am Kopf angenäht.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Länge 345 mm - Hut Breite 310 mm - Hut Höhe 145 mm - Krone Umfang 570 mm - Krone Höhe 115 mm - Kopföffnung Länge 180 mm - Kopföffnung Breite 145 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Baumwolle
  • geflochten
  • genäht
  • gewebt

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Mehrfarbiger, ovaler, geflochtener Strohhut mit mittelbreiter, leicht abstehender Krempe und sehr hoher Krone mit konkaver Vertiefung im Kronendach. Der Hut besteht aus zusammengenähtem, aus verschiedenfarbigen Strohhalmen geflochtenem Strohband (Naturfarben und Dunkelgrün, Breite des Strohbandes ca. 13 mm). Das Hutband besteht aus einer sehr schlichten und dünnen, ehemals blauen Kordel, die auf einer Seite des Hutes zusammengeknotet ist. Es liegt an der Stelle, an der die Krempe in den Gupf übergeht. Als Schweißband ist im Inneren des Gupfs ein braunes Köperband angenäht. Ein am Schweißband angenähtes weißes Gummiband dient zur Befestigung am Kopf.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Länge 325 mm - Hut Breite 295 mm - Hut Höhe 85 mm - Krone Umfang 575 mm - Krone Höhe 83 mm - Kopföffnung Länge 183 mm - Kopföffnung Breite 170 mm - Hutschachtel Durchmesser 330 mm - Hutschachtel Höhe 145 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Leder
  • Metall
  • geflochten
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Naturfarbener, geflochtener Strohhut mit mittelbreiter, am Rand leicht nach oben gebogener Krempe und zylinderförmiger Krone mit flachem Kronendach. Der Hut besteht aus einem Strohgeflecht, am Kronendach wurde die Anzahl der einzelnen Strohhalme strahlenförmig abgenommen. Um die Krone ist ein schmales, schwarzes Lederband gelegt, welches durch eine silberne Gurtschnalle und einen Lederring geführt ist. Im Inneren der Krone ist ein Schweißband aus einem rotbraunen, geprägten Leder eingenäht. - Der Hut ist in einer runden Hutschachtel aus Karton gelagert, die außen mit einem gemusterten Papier verkleidet ist (grüne Weinblätter und weiße Trauben auf schwarzem Grund).

Bänderhut
Museumsobjekte

Bänderhut

Titel / Autor: Bänderhut

Physische Beschreibung: Bänderhut : Hut Durchmesser 300 mm - Hut Höhe 110 mm - Krone Umfang 570 mm - Krone Höhe 90 mm - Hutband Länge 1515 mm - Hutband Breite 146 mm - Kopföffnung Durchmesser 160 mm - Hutschachtel Durchmesser 335 mm - Hutschachtel Höhe 170 mm

Notiz:
  • Wolle
  • Baumwolle
  • Seide
  • Metall
  • gefilzt
  • bestickt
  • genäht
  • gewebt

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Hut für Frauentracht (Bäuerisches Gewand, Bänderhut, Unterinntaler Hut). Steifer, schwarzer Hut mit zylindrischer Krone, runder Form und mittelbreiter gerader Krempe. Die Hutform ist mit feinem schwarzem Filz überzogen. Der Krempenrand ist mit schwarzem Samtband eingefasst. Ein breites schwarzes Samtband bedeckt die ganze Höhe der Krone. Das Band zeigt eine Stickerei mit Ranken durch schwarzen Faden, Perlen und Applikationen. Die Ränder des Bandes sind mit in Bögen gelegtem Chenilledraht besetzt. Auf der linken Seite des Hutes (vom Träger aus) ist das Band in eine Schlaufe mit auf jeder Seite drei Lagen gelegt. Die Enden des Bandes sind auf dem Kronendach und der Krempe fixiert. Die Unterseite der Krempe ist mit einem schwarzen, gerafften Atlasgewebe gefüttert, die Krone mit einem schwarzen Baumwollatlas. Die Unterseite der Krempe ist außerdem mit einer zarten Stickerei dekoriert: Weintrauben und Reben aus Goldfäden mit Faserseele (gleich wie bei A/2285). Am inneren Rand der Krone sind zwei breite, sehr lange Bänder festgenäht, die unteren Abschlüsse sind gerade. Die Bänder bestehen aus einem in sich gemusterten Gewebe. Das Muster zeigt schräg aufeinander zulaufende Linien /Pfeile. Die Kanten der Bänder sind mit einer Schlaufenborte besetzt. Auf der Rückseite der Bänder ist im oberen Bereich je eine Querversteifung aus gewelltem Draht befestigt. Im Bereich unterhalb des Kopfes werden die Bänder durch zwei Längsfalten verjüngt und sind dort mit Haken und Öse sowie einem Druckknopf versehen, um sie am Hinterkopf zusammenfassen zu können. Der Hut ist in einer Kartonschachtel gelagert, die mit verschieden gemustertem verkleidet ist.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Länge 330 mm - Hut Breite 295 mm - Hut Höhe 110 mm - Gupf Umfang 570 mm - Gupf Höhe 114 mm - Kopföffnung Länge 190 mm - Kopföffnung Breite 150 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Baumwolle
  • Wolle
  • Kunstleder
  • geflochten
  • genäht
  • gewebt

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Naturfarbener, geflochtener Herrenstrohhut mit mittelbreiter, leicht nach oben gebogener Krempe, zylinderförmiger Krone und ausgeprägtem Kniff. Der Hut besteht aus überlappend zusammengenähtem, geflochtenem Strohband (Breite des Strohbandes ca. 11 mm). Das Hutband ist um die Krone gelegt und besteht aus einem breiten, schwarzen Ripsband, welches an einer Seite des Hutes zu einer Schleife gelegt ist. Im Inneren der Krone ist ein schmales Schweißband aus braunem Kunstleder bzw. beschichtetem und kaschiertem Gewebe angenäht. Miteingenäht wurde ein kleiner Zettel mit verschiedenen Größenangaben zum Hut.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Länge 285 mm - Hut Breite 270 mm - Hut Höhe 77 mm - Krone Umfang 525 mm - Krone Höhe 75 mm - Kopföffnung Länge 165 mm - Kopföffnung Breite 150 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Textil
  • geflochten
  • genäht
  • gewebt

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Naturfarbener, geflochtener Strohhut mit mittelbreiter Krempe und zylinderförmiger Krone mit tiefer liegendem Kronendach. Der Hut besteht aus nebeneinander zusammengenähtem, fein geflochtenem Strohband (Breite des Strohbandes ca. 5 mm). Vermutlich gab es ursprünglich ein Hutband (leichte Farbveränderung). Im Inneren der Krone ist ein Schweißband aus einem hellen Gewebe angenäht.

Museumsobjekte

Physische Beschreibung: Hut Länge 350 mm - Hut Breite 280 mm - Hut Höhe 80 mm - Krone Umfang 600 mm - Krone Höhe 82 mm - Kopföffnung Länge 190 mm - Kopföffnung Breite 160 mm

Notiz:
  • Wolle
  • Baumwolle
  • gefilzt
  • gedreht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Schwarzer, leicht ovaler Filzhut mit mittelbreiter, nach oben gebogener Krempe und leicht kegelförmigem, oben leicht konkaven Gupf. Um den Gupf ist eine doppelt gelegte Kordel aus locker verdrehten roten Wollfäden gelegt, die an der Vorderseite zu einer Masche geformt ist. Der Krempenrand ist mit einem schwarzen Ripsband eingefasst. Im Inneren des Gupfs sind an der Unterkante gegenüberliegend zwei schwarze runde Gummibänder zur Befestigung am Kopf angenäht. Überresten zufolge waren ursprünglich andere Bänder befestigt.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Durchmesser 255 mm - Krone Umfang 450 mm - Krone Höhe 100 mm - Kopföffnung Durchmesser 150 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Baumwolle
  • geflochten
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Kinderhut (Jungen), Pfunderer Stohhut Naturfarbener, geflochtener Strohhut mit leicht konischer, oben flacher Krone und leicht aufgebogener Krempe, runde Form. Der Hut entsteht durch händisch zusammengenähtes, geflochtenes Strohband (Breite des Strohbandes ca. 22 mm). Das Hutband auf der Krempe und um die Krone besteht aus einer grün gefärbten Strohkordel, die auf einer Seite eine Schlaufe und auf der anderen Seite neben einer Schlaufe noch an beiden Enden je ein größeres, dreidimensionales Geflecht in Form einer Doppelpyramide bildet. Im Inneren der Krone ist ein Schweißband/Futter aus rotem, gemustertem Baumwollstoff eingenäht.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Durchmesser 260 mm - Hut Höhe 55 mm - Gupf Umfang 490 mm - Gupf Höhe 50 mm - Kopföffnung Durchmesser 135 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Baumwolle
  • geflochten
  • gewebt
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Naturfarbener, geflochtener Kinderstrohhut (Mädchen) mit mittelbreiter, nach oben gewölbter Krempe und rundem, an der Oberkante abgerundeten, niedrigem Gupf. Der Hut besteht aus überlappend zusammengenähtem, geflochtenem Strohband (Breite des Strohbandes ca. 13 mm). Um die Höhe des Gupfs sind mehrere Zierbänder gelegt: Zentral eine schmale, rosafarbenes Zickzacklitze, ober- und unterhalb davon je eine rot gefärbte und eine naturfarbene dünne Strohkordel, die locker miteinander verdreht sind. Auf der Rückseite werden mit diesen Kordeln mehrere Schlaufen gebildet. Die Krempenunterseite ist mit einem roten Baumwollstoff mit einem in Streifen angeordneten Blumenmuster gefüttert. Der Futterstoff bedeckt weiters die Höhe des Gupfs und fasst den Krempenrand ca. 5mm breit mit ein.

Strohhut
Museumsobjekte

Strohhut

Titel / Autor: Strohhut

Physische Beschreibung: Strohhut : Hut Durchmesser 340 mm - Hut Höhe 100 mm - Gupf Umfang 540 mm - Gupf Höhe 70 mm - Kopföffnung Durchmesser 160 mm

Notiz:
  • Stroh
  • Baumwolle
  • geflochten
  • gewebt
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Naturfarbener, geflochtener Damenstrohhut (Pfunderer Strohhut) mit breiter, nach unten gebogener Krempe und zweifach abgestuftem, kegelförmigem leicht abgestuftem, oben abgeflachtem Gupf. Der Hut besteht aus überlappend zusammengenähtem, geflochtenem Strohband (Breite des Strohbandes ca. 18 mm). Das Hutband besteht aus einer geflochtenen, naturfarbenen Strohkordel. Die Kordel liegt einmal um die Unterkante des Gupfs auf der Krempe, bildet auf der Rückseite eine Schlaufe, wird ein weiteres Mal - auf der Abstufung des Gupfs - um den Gupf gelegt, bildet auf der Vorderseite eine weitere Schlaufe und wird wieder auf die Rückseite geführt. Die Enden der Kordel auf der Rückseite bilden dreidimensionale Geflechte/Strohquasten. Um den Gupf ist weiters eine schmale, rosafarbene Zickzacklitze gelegt. Im Inneren des Gupfs ist ein Schweißband aus zwei verschiedenen blauen Baumwollgeweben mit Streumuster eingenäht.

Hut
Museumsobjekte

Hut

Titel / Autor: Hut

Physische Beschreibung: Hut : Hut Länge 345 mm - Hut Breite 330 mm - Hut Höhe 115 mm - Gupf Umfang 555 mm - Gupf Höhe 70 mm - Kopföffnung Länge 175 mm - Kopföffnung Breite 155 mm

Notiz:
  • Wolle
  • Baumwolle
  • gewebt
  • gewalkt
  • gedreht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Herrenhut für Tracht. Dunkelbrauner, leicht ovaler Lodenhut mit mittelbreiter, leicht nach unten gebogener Krempe und leicht zweistufig kegelförmigem, oben abgeflachtem Gupf. Um den Gupf ist eine Kordel gelegt, die aus einer braunen Wollkordel, um die eine weitere, dünne korallrote Kordel gewickelt ist. Die Kordel liegt einmal um die Unterkante des Gupfs auf der Krempe und wird ein zweites Mal um die Höhe des Gupfes gelegt, wobei sie vorne und hinten zur Knickstelle zwischen Gupf und Krempe geführt sind und mit der anderen Kordel verbunden sind. Die Enden der Kordeln sind ungesichert und ausgefranst. Der Krempenrand ist mit einem braunen Ripsband eingefasst. Das Schweißband bildet ebenfalls ein schmales braunes Ripsband. Auf dem inneren Dach des Gupfes ist ein rot-blaues Etikett mit der Aufschrift „Sport“ angebracht. Im Inneren des Gupfs sind an der Unterkante gegenüberliegend zwei braune runde Gummibänder zur Befestigung am Kopf angenäht.

Filzhut
Museumsobjekte

Filzhut

Titel / Autor: Filzhut

Physische Beschreibung: Filzhut : Hut Länge 275 mm - Hut Breite 250 mm - Hut Höhe 170 mm - Gupf Umfang 580 mm - Gupf Höhe 160 mm - Kopföffnung Länge 190 mm - Kopföffnung Breite 150 mm

Notiz:
  • Wolle
  • Baumwolle
  • Samt
  • gefilzt
  • gewebt
  • gedreht
  • genäht

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Spitzer, dunkelbrauner Hut aus grobem Filz (Melkhut), mit hinten aufgebogener schmaler, vorne flacher spitzer Krempe. Kniff auf der Spitze des Gupfs. Der Krempenrand ist mit einem schwarzen Samtband eingefasst. Um den Gupf liegen 10 Reihen einer Kordel/Ondègarn aus grünen und weißen Fäden, die an vier Stellen an den Gupf angenäht sind. Auf der Rückseite befindet sich eine kleine Masche. Im Inneren befinden sich ein Schweißband aus einem braun beschichteten Gewebe und ein Futter aus einem creme-violett-orange gemusterten Baumwollgewebe.

Bänderhut
Museumsobjekte

Bänderhut

Titel / Autor: Bänderhut

Physische Beschreibung: Bänderhut : Hut Durchmesser 290 mm - Hut Höhe 85 mm - Krone Umfang 570 mm - Krone Höhe 75 mm - Hutband Länge 1380 mm - Hutband Breite 147 mm - Kopföffnung Durchmesser 162 mm

Notiz:
  • Haar
  • Samt
  • Perle
  • Metall
  • Baumwolle
  • Karton
  • Papier
  • gefilzt
  • gewebt
  • genäht
  • bestickt

Klassifizierungen: Textilien

Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Hut für Frauentracht (Bäuerisches Gewand, Bänderhut, Unterinntaler Hut). Steifer, schwarzer Hut mit zylindrischer Krone, runder Form und mittelbreiter gerader Krempe. Die Hutform ist mit feinem schwarzem Haarfilz überzogen. Der Krempenrand ist mit schwarzem Samtband eingefasst. Ein breites schwarzes Samtband bedeckt die ganze Höhe der Krone. Das Band ist mit Ranken bestickt und mit einigen großen umflochtenen Perlen und Ringen besetzt. Die Ränder des Bandes sind mit in Bögen gelegtem Chenilledraht besetzt. Auf der linken Seite des Hutes (vom Träger aus) ist das Band in sechs weite Rollen gelegt, die durch eingenähten Karton ihre Form beibehalten. Die Unterseite der Krempe ist mit einem schwarzen Gewebe gefüttert, die Höhe der Krone ebenfalls mit einem schwarzen Gewebe, das Kronendach ist ohne Futter und zeigt ein mit hellblauen Blumen bemaltes Papier. Die Unterseite der Krempe ist beinahe vollflächig mit einer Blumen, Ähren und Blättern bestickt. Die Stickerei wurde mit goldenen Metallfäden mit Faserseele, Bouillonfäden in silber und gold, goldenen Pailletten und transparenten Perlen ausgeführt. Am inneren Rand der Krone sind zwei breite, sehr lange Bänder festgenäht, die unteren Abschlüsse sind zu einer Spitze genäht. Die Bänder bestehen aus einem in sich gemusterten Gewebe. Das Muster zeigt Blattmotive und geometrische Elemente (Rauten) auf Schachbrettgrund. Die Kanten der Bänder sind mit einer Schlaufenborte besetzt. Im Bereich unterhalb des Kopfes werden die Bänder mit zwei Längsfalten verjüngt und sind dort mit Haken und Öse versehen, um sie am Hinterkopf zusammenfassen zu können.

Bänderhut
Museumsobjekte

Bänderhut

Titel / Autor: Bänderhut

Physische Beschreibung: Bänderhut : Hut Länge 295 mm - Hut Breite 273 mm - Hut Höhe 85 mm - Krone Umfang 660 mm - Krone Höhe 80 mm - Hutband Länge 780 mm - Hutband Breite 133 mm - Kopföffnung Länge 170 mm - Kopföffnung Breite 155 mm - Hutschachtel Durchmesser 325 mm - Hutschachtel Höhe 100 mm

Notiz:
  • Haar
  • Baumwolle
  • Leder
  • gefilzt
  • gewebt
  • genäht
Bilder: Immagine 1 di

Abstract: Hut für Frauentracht (Bäuerisches Gewand, Bänderhut, Unterinntaler Tracht). Steifer schwarzer Hut mit leicht ovaler Form, mittelbreiter, nach oben umgeschlagener Krempe (ca. 2 cm) und mittelhoher Krone mit leicht abgerundetem Kronendach. Der Hut besteht aus langflorigem Haarfilz. Um den Hut ist ein die gesamte Höhe der Krone bedeckendes Hutband gelegt, welches auf der Vorderseite des Hutes zu einer Schleife mit je drei Lagen pro Seite gelegt ist. Das Band wird um die Krone auf die Rückseite des Hutes gelegt, wo es ebenfalls eine Schleife mit je drei Lagen pro Seite bildet. Mitte der Schleife auf der Rückseite des Hutes entspringen die beiden ca. 910 mm langen Hutbänder. Das Hutband besteht aus einem in sich gemustertem Gewebe, welches durch über mehrere Kett- bzw. Schussfäden laufende Fäden erzeugt wird und zeigt in mehrfach umrandete Mehrpassformen eingeschriebene Rosenblüten. Die Außenkanten sind mit einer Schlaufenborte besetzt. Die Ecken der unteren Abschlüsse der Bänder zu einer Spitze genäht. Das Schweißband im Inneren des Hutes besteht aus braunem Leder. Darüber befindet sich ein Futter aus einem rosafarbenen Baumwollgewebe. Auf dem Kronendach ist in silbernen Buchstaben „F. Reden Campo Tures“ aufgedruckt. Am unteren Rand des Schweißbandes sind an zwei Stellen schwarze Gummibänder angenäht, die zur Befestigung am Kopf dienen. Vorne und Hinten ist an der Unterkante der Krone jeweils ein schmaler kurzer Streifen Samt angenäht. Der Hut ist in einer mit Papier verkleideten Hutschachtel aus Karton gelagert, mit einer braunen Verschmutzung auf dem Deckel.